Junge Erwachsene hinterfragen ihren Mediengebrauch

Mitmachen beim Caritas-Projekt "Digitale (Lebens)Welten"

Die Drei vom Suchthilfezentrum: v.l. Ulrike Kamps, Jana Sommer und Wenke Hedder I  Foto: Jessica Lachmann
Die Drei vom Suchthilfezentrum: v.l. Ulrike Kamps, Jana Sommer und Wenke Hedder I Foto: Jessica Lachmann

Im Caritas Suchthilfezentrum Nikolausburg startet am 15. Oktober 2020 das Projekt „Digitale (Lebens-)Welten“.  Das Projekt spricht junge Erwachsene an, die ihren Mediengebrauch kritisch hinterfragen möchten. Gemeinsam sollen Ideen für Alternativerlebnisse entwickelt und realisiert werden. Es sind noch Plätze frei.

Das kostenlose Angebot findet ab dem 15. Oktober wöchentlich an zehn Terminen statt. Ein Einstieg in die Gruppe ist auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Unter professioneller Leitung lernen die Teilnehmer bewährte Präventions- und Interventionsmethoden kennen, die ihnen im Alltag helfen sollen, zu einer gesunden Mediennutzung im Alltag zu kommen. Außerdem werden gemeinsame Aktivitäten unternommen, um Alternativen zur ausschließlichen Online-Freizeitgestaltung zu erleben. Das Projekt bietet neben Informationen und Aktionen aber auch die Möglichkeit, Menschen mit ähnlichen Interessen kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen.

Für ein unverbindliches Erstgespräch oder zur Klärung offener Fragen können die beiden projektleitenden Psychotherapeutinnen gerne unter 0203 809360 oder per E-Mail unter wenke.hedder@caritas-duisburg.de oder jana.sommer@caritas-duisburg.de kontaktiert werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0