Grüße zum Ramadan an muslimische Nachbarn

Pater Altfried aus St. Johann sendet muslimischen Nachbarn eine Videobotschaft

Sich als Nachbarn besser kennenlernen und einander teilhaben lassen am Glauben und den Festen des anderen - das zeichnet das gemeinsame Fastenbrechen von Muslimen und Christen im Ramadan aus. Wie in den Vorjahren schon, so wollten Gemeindemitglieder aus St. Johann in Duisburg-Hamborn eigentlich auch in diesem Jahr wieder mit muslimischen Nachbarinnen und Nachbarn ein gemeinsames Fastenbrechen (Iftar) mit Gebet und Gesang, mit Speise und Trank und vor allem mit herzlicher Begegnung feiern.

 

Schon nächste Woche sollte es wieder so weit sein. Doch Corona machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung. "Aber aneinander denken und füreinander beten, das kann  man auch in diesen Zeiten", findet Pater Altfried, Pastor für die Pfarrei St. Johann und wünscht in einer Video-Botschaft auf YouTube: Ramadan kareem - gesegnetes Fasten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0