· 

Keine Segensfeier für Neugeborene mehr in diesem Jahr

Ökumenischer Vorbereitungskreis will überlegen, wie es unter Pandemie-Bedingungen im nächsten Jahr weitergehen kann

Die vier Segensfeiern für Familien mit Babys, die es seit Januar 2019 im Duisburger Norden gab und zu denen die katholische und evangelische Kirche eingeladen hatten, kamen gut an. Die für Mai geplante musste bereits wegen der Corona-Pandemie ausfallen und auch die für September angedachte Feier, für die sich schon Familien anmelden wollten, kann leider nicht gefeiert werden. Diese Entscheidung hat sich der Vorbereitungskreis um Pfarrerin Birgit Brügge und Pastoralreferentin Sr. Mariotte Hillebrand nicht leicht gemacht.

 

Ausschlaggebend für die Absage war aber die Vorstellung, dass diese Veranstaltung von all dem lebt, was im Moment nicht möglich und erlaubt ist: Nähe, Atmosphäre, Lieder, Begegnung. „Was wir wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie im Moment als Kirche präsentieren können, trägt wenig dazu bei, offen und einladend zu wirken“ sagt Pfarrerin Brügge.

 

Der Vorbereitungskreis wird sich Anfang des nächsten Jahres wieder treffen, um zu überlegen, welche anderen Formen es unter den dann gültigen Corona-Pandemie-Bedingungen geben könnte, wieder eine ansprechende Segensfeier für Neugeborgene anzubieten. Wann es diese gibt, wird rechtzeitig auf der Website www.segenfuerbabys.de und auf dem Instagram-Account des Projekts (@segenberuehrt) bekannt gegeben. Rückfragen beantworten auch Pfarrerin Brügge (0203 / 75969701) und Sr. Mariotte Hillebrand (0203 / 48455165) gerne.

 

Fotos: Nicole Cronauge I Bistum Essen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0