Sozialpastorale Zentren

Für und mit Menschen unserer Stadt

In den sozialpastoralen Zentren und Projekten der katholischen Kirche in Duisburg geht Seelsorge und konkrete Lebenshilfe Hand in Hand. Aktive Christen engagieren sich zum Beispiel in Marxloh, Bruckhausen und Hochfeld für eine spürbare Verbesserung der Lebensbedingungen vieler Menschen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft. Denn sozialpastorales Handeln heißt für sie, sich selbst und ihre Arbeit in den Dienst des jeweiligen Stadtteils umd der Menschen, die dort leben, zu stellen. Und das ganz unabhängig davon, welcher Pfarrei, Religion oder Weltanschauung diese angehören.


Petershof

Der Petershof als Sozialpastorales Zentrum liegt mitten in Duisburg-Marxloh. Er wurde 2012 etabliert, um den Herausforderungen der großen Umbruchbewegungen und unangepackten sozialen Verwerfungen gerade im Duisburger Norden zu begegnen.

Projekt Lebenswert

Das Projekt LebensWert wurde 2007 von Pater Tobias gegründet. Neben der allgemeinen Sozialberatung reicht das Angebot von Amtsbegleitungen über Deutschkurse und Bewerbungstrainings bis hin zur professionellen Seelsorge.



Sozialzentrum St. Peter

Das Sozialzentrum St. Peter gibt es seit 2013 in der umgebauten Kirche St. Peter in Duisburg-Hochfeld. Pastoral und Caritas arbeiten hier eng zusammen, um Menschen dabei zu helfen, ihren Alltag selbständig zu bewältigen, ihre Eigenkräfte zu stärken, ihre Selbstbestimmung zu fördern und ihre Ressourcen zu nutzen.

Sozialer Treff in Meiderich

In der katholischen Gemeinde „Christus – Unser Friede“ wurden in 2019 an der Wiesbadener Straße 107 wenig genutzte Gemeinderäume zu einem neuen sozialen Treffpunkt ausgebaut.  Der Treffpunkt bietet Platz für ganz unterschiedliche Gruppen und Zwecke. Auch eine Vermietung der Räume für Familienfeiern oder andere Feste ist möglich.


Bildnachweise:

Petershof: © Oliver Potschien  I Projekt Lebenswert: © Engagiert in NRW  I

Sozialzentrum St. Peter: © Bistum Essen / Achim Pohl  I Sozialer Treff: Christus unser Friede