ANgebote für junge leute

Auch Kinder und Jugendliche sind auf der Suche nach Orten, wo sie ihre Spiritualität ausleben können, selbst wenn ihnen dies häufig gar nicht bewusst ist. Sie suchen nach Antworten auf ihre existenziellen Fragen. Und sie wollen Spiritualität in Gemeinschaft pflegen, dort wo ein wirkliches Miteinander für sie spürbar ist. Der sonntägliche Besuch einer klassischen Messfeier bedient diese Bedürfnisse der jungen Generation aber häufig eher nicht. Deshalb suchen die Pfarreien und Gemeinden in Duisburg ebenso wie die katholischen Jugendverbände und freien Jugendgruppen immer stärker nach neuen, unkonventionellen Wegen der Glaubensverkündigung.

Katholische Duisburger Ferienfreizeiten

©BDKJ Stadtverband Duisburg
©BDKJ Stadtverband Duisburg

Jedes Jahr nehmen über 800 Kinder und Jugendliche aus Duisburg an verschiedenen Ferienfreizeitangeboten der katholischen Jugendverbände teil. Sie erleben dort einen Mix aus Abenteuer, Action, Gemeinschaft und Spaß in Zeltlagern und Hausfreizeiten, die mindestens eine Woche dauern. Die kostengünstigen Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren. Es werden Reisen innerhalb Deutschlands, aber auch ins Ausland angeboten. Die Reisebegleiter haben jahrelange Erfahrung in der Jugendarbeit. Jeder von ihnen hat zusätzliche Aus- und Fortbildungsveranstaltungen besucht, damit sie ihren Schutzbefohlenen unvergessliche Freizeiten ermöglichen können.


Katholische Jugendverbände in Duisburg

Feiern im Innenhafen
©BDKJ Stadtverband Duisburg

Alle katholischen Jugendverbände und und fast alle Jugendgruppen Duisburgs gehören dem BDKJ (Bund Deutscher Katholischer Jugend) als Dachverband an. Sie sind stark in Sachen Gruppenstunden, Ferienfreizeiten sowie Kinder- und Jugendaktionen.

 

Der BDKJ vernetzt die Arbeit vor Ort und kooperiert mit Gemeinden, Pfarreien sowie anderen Gruppierungen, Jugendverbänden und Organisationen. Gruppenleben, Projekte, demokratisches Verständnis, Mitbestimmung, gemeinsames Miteinander und Ferienfreizeiten zeichnen dabei die Jugendverbandsarbeit in den Gemeinden und auf Stadtebene aus.

Henning Gerlach zum Selbstvertändnis des BDK im Interview mit Studio 47

Die Mitglieder im BDKJ


Freie katholische Jugendgruppen in Duisburg

Gottesdienst im Sommerlager
©Ferienwerk Duisburg-Nord

Neben den verbandlich organisierten Jugendgruppen gibt es in den katholischen Duisburger Pfarreien und Gemeinden auch etliche Gruppierungen, die sich keinem Verband angeschlossen haben. Das sind zum Beispiel Messdiener- und Jugendgruppen sowie Kinder- und Jugendchöre.

 

Nähere Infos zu den Jugengruppen in den kath. Pfarreien und Gemeinden Duisburgs folgen in Kürze.


TASTE OF FAITH - Gesprächskreis für junge Christen

Junge Christen zwischen 18 und 40 Jahren, die auf den "Geschmack des Glaubens" kommen wollen, sind seit Sommer 2019 herzlich eingeladen zum Gesprächskreis "Taste of Faith". "Geschmack" ist dabei wörtlich zu nehmen. Denn Auftakt jedes Treffens ist das gemeinsame Kochen und der gesellige Austausch über den eigenen Glauben beim anschließenden Essen. Erst danach wechseln die Gäste in die benachbarte St. Ludger Kirche, wo der Abend bei Gesang und Gebet ausklingt.

Freiwilligendienst im Ausland für junge Leute ab 18

Mit „Seitenwechsel“ Erfahrungen auf der anderen Seite des Globus machen

Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen
Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen

Für Jugendliche zwischen 18 und 28 Jahren, die Lust darauf haben, ein Jahr in einem sozialen Projekt in einem anderen Kulturkreis zu arbeiten, gibt es das Freiwilligenprogramm „Seitenwechsel“ des Bistums Essen. Für einen Einsatz ab August 2020 können Interessenten sich noch bis zum 15. November 2019 anmelden.


Im Rahmen des entwicklungspolitischen Förderprogramms „weltwärts“ entsendet das Bistum Essen alljährlich bis zu zehn Freiwillige in Einsatzstellen nach Tansania und Lateinamerika. Dort arbeiten die jungen Deutschen vor allem mit Kindern und Jugendlichen in der Schule oder im Kinderheim, helfen bei den Hausaufgaben und bei der Freizeitgestaltung, bieten selbst kleine Workshops oder Sport-Aktionen an – und lernen bei all dem das Leben auf der anderen Seite des Globus kennen.


Die Freiwilligen werden vor ihrem Einsatz auf ihre Rolle im Gastland und in Fragen zur Entwicklungspolitik gut vorbereitet. Das „Seitenwechsel“-Team hilft, wenn es um Aufenthaltsgenehmigung und Versicherung geht. Während des Einsatzjahres stehen vor Ort Mentoren zur Verfügung. Da „Seitenwechsel“ vom „weltwärts“-Programm und vom Bistum Essen gefördert wird, entstehen den Freiwilligen neben eventueller privater Reisekosten keine weiteren Ausgaben.


Informationen zum „Seitenwechsel“ gibt es online unter www.seitenwechsel.bistum-essen.de Unter http://blog.bistum-essen.de/seitenwechsel/ beschreiben aktuelle „Seitenwechsel“-Freiwillige ihre Erlebnisse in den Einsatzstellen. (cs)